Boixal

† 07.07.2007

 

Boixal stammte aus Garsten, leider gelang es uns lange nicht ihn einzufangen und zu kastrieren. Im Juni 07 dann die Nachricht -> es wurde eine Katze gesichtet, die das Hinterteil nachschleift.
Wir fuhren hin, fingen den Kater ein, anfangs sah es gut aus, dass Boixal wieder laufen würde können. Es gab dann jedoch Komplikationen und den Befund vom Tierarzt, dass Boixal wohl nie wieder richtig laufen würde können, daher haben wir uns schwerzen Herzens dazu entschlossen ihn am 07.07.2007 zu erlösen.

 

07.07.2007:
Wir müssen leider mitteilen, dass unser Boixal heute gegen 14 Uhr in den Katzenhimmel gekommen ist.

Wir beobachteten immer wieder mal ein Zittern in der Vorderpfote, dachten uns aber nichts weiter dabei, weil wir dachten, dass er wohl etwas ungünstig drauf liegt und daher das Zittern kommt. Heute haben dann beide Vorderbeine inkl. Oberkörper und Kopf angefangen zu zittern.
Zuerst dachten wir, dass er wegen des Windes so zittert, der durch die Tür reinkam. Aber auch einige Zeit nachdem die Tür verschlossen war zitterte er weiter. Nach einigen Telefonaten und dem Versuch einen Tierarzt zu finden der herkommen würde, haben wir unser Boixal dann schlussendlich eingepackt und sind zum Notdienst gefahren.

Dieser hat sich dann seine Vorgeschichte erzählen lassen, hat dann noch massiven Pilzbefall an den Ohren und am Kopf bemerkt. Beim abtasten war er sich dann sicher, dass Boixerl nie wieder so laufen würde können, dass man ihn wieder freilassen hätte können und selbst, wenn er wieder laufen würde können, würde es noch MONATE dauern.
Die Ursache des zitterns vermutete er in einem Calziummangel. Wenn dem so wäre, hätte Boixi sein ganzes Leben lang Calzium bekommen müssen. Nichts destotrotz.. die Diagnose, dass Boixal mit Sicherheit, wenn überhaupt, erst in MONATEN laufen würde können und selbst da wäre nicht sicher, ob er soweit mobil wäre, dass er z.b. vor einer Gefahr weglaufen würde können oder auf einen Baum flüchten, haben wir uns dann schweren Herzens dazu entschlossen ihn erlösen zu lassen.

Wir haben ihm die Chance gegeben, er hat zwar minimale Fortschritte gemacht, aber wir haben von Anfang an gesagt, wenn es viel länger dauert, bis er wieder mobil ist bzw. es sicher herausstellt, dass er nicht mehr wirklich laufen kann, erlösen wir ihn. Man darf schliesslich trotz allem nicht vergessen, dass Boixi eine verwilderte Katze ist/war und auch in der Zeit, die er bei uns war nicht wirklich zutraulich geworden ist.
Es wäre also eine Quälerei gewesen einen verwilderten Kater, der nicht viel mit Menschen zu tun haben möchte und sich nicht richtig fortbewegen kann, noch länger am Leben zu erhalten.

Boixi ist friedlich im Narkosekäfig eingeschlafen. Haben den Käfig natürlich abgedunkelt, damit er nicht zuviel Angst hat. Mir hat es das Herz gebrochen.. zu wissen, dass er nicht weiss was los ist. Die Angst vor dem fremden Mann usw.. Die zweite Spritze wirkte dann sehr schnell. Binnen weniger Sekunden erschlaffte der ganze Körper Ich hab während der Gabe der zweiten Injektion meine Hand auf ihn gelegt und gewartet

Machs gut, tapferes Katerchen...

 

14.06.2007:
Boixal gehts gut, er frisst brav, geht brav aufs Kisterl. Von den Beinen her ist es bisher unverändert. aber es ist ja auch erst 1 Woche vorbei.
Er hat aber verschiedene Schlafpositionen, liegt einmal auf der linken, mal auf der rechten Seite und dann wieder "gerade"

Die Pflegestelle bastelt schon wieder an einer neuen "Türe" damit die Fliegen nicht zu ihm reinkönnen und ihn ständig ärgern können. Er fängt sich zwar immer wieder mal eine Fliege herunter und verspeist sie aber es folgen ja immer wieder welche.

 

10.06.2007
Boixal hat nun ab heute die leerstehende Hühnerhütte der Pflegestelle zur Verfügung gestellt bekommen. Anfangs sollte er sich ja nicht zuviel bewegen können, mittlerweile haben wir aber das ok vom TA bekommen, dass er mehr Platz zur Verfügung bekommt.

Als er dann aus der Box raus in die Hühnerhütte ist und sich gleich links in den Karton versteckt hat, haben wir deutlich gesehen:
Boixi rudert eindeutig mit dem linken Fusserl. Sieht aus als ob er robben würde. Das rechte Fusserl konnte wir leider nicht sehen, ob er das auch benutzen kann. Er hat nun aber genug Platz um die Fusserl zu trainieren.

Tagsüber hat er dann nichts gefressen (haben uns schon Sorgen gemacht, dass er sich aufgegeben hat) aber es war ihm wohl nur zu warm. Nach der Umsiedelung hat er jedenfalls gleich mal ne Schüssel Futter verdrückt :-) Ihm gehts also den Umständen entsprechend sehr gut

 

07.06.2007:
Boixal hat offensichtlich seine Blase und seinen Schließmuskel unter Kontrolle, was schon mal ein sehr gutes Zeichen ist. Er frisst sofort, wenn man ihm das Futter reinstellt, so schnell kann man gar nicht schauen :-)

Es gibt auch ein Video, welches beweist, dass Boixal auf alle Fälle das eine Bein aktiv hochziehen und bewegen kann:

 

Video 1 (4,82 MB)


 

06.06.2007:
Da Boixal sehr kooperativ ist und das Futter inkl. Medikamenten brav annimmt, übersiedel Boixal auf eine Pflegestelle, wo er die nächsten Wochen verbringen wird, bis er hoffentlich wieder laufen kann.
Er kann seine Beine definitiv bewegen, wir vermuten dass ev. ein Nerv an der Wirbelsäule eingeklemmt ist oder eine Schwellung an der Wirbelsäule die Ursache ist. Sobald die Schwellung zurückgeht, würde Boixal auch wieder seine Beine kontrollieren können.

Wir sind uns jedoch einig: zeigt Boixal einen "Koller" oder hat keinen Lebenswillen mehr, wird er erlöst.

Video (5,76 MB)
 

05.06.2007
Wir werden verständigt, dass in Garsten ein schwer verletztes "Katzerl" gesichtet wurde. Es schleift die Hinterbeine nach.. Gesichtet wurde es das erste mal am 01.06.07, wir fragen uns, wieso wir nicht schon früher verständigt wurden. Dafür wurde angeblich bereits der Jäger informiert um die Katze zu erschiessen.
Da es massenweise Ursachen für den gelähmten Hinterteil gibt, wollen wir diese Katze nicht gleich aufgeben und beschließen sie einzufangen um sie erstmal tierärztlich versorgen zu lassen. Dann würde man sehen, ob die Katze noch eine Chance auf Heilung hätte oder nicht.

Wir fuhren also noch am selben Tag hin und wir erblickten einen stolzen, ausgewachsenen Kater und kein "Katzerl". Es war leider nicht ganz so einfach ihn zu fangen, denn trotz seiner Verletzung / Behindeurng war dieser noch ziemlich flott unterwegs.

Wir fuhren dann gleich zum Tierarzt, dort wurde er dann gleich noch am selben Abend in Narkose gelegt um nachzusehen ob eine Fraktur für seine Behinderung verantwortlich war. Es konnten jedoch keine massiven Verletzungen festgestellt werden und so wurde "Boixi" nach Rücksprache von uns kastriert.
Sofern er halbwegs kooperativ ist und nicht sofort auf einen losgeht, werden wir versuchen Boixi wieder auf die Beine zu kriegen.

 
Diese Seite ist Teil von www.streunerkatzen.org