Zorro

 
Zorro stammt aus Leonding und wir mussten ihn am 31.01.08 noch einmal aufgrund einer massiven Verletzung an der Pfote einfangen und operieren.
Da wir davon ausgehen müssen, dass an dieser Verletzung ein Mensch beteiligt war, und Zorro ihm bekannte Personen abschmust, wollten wir ihn nun nicht wieder aussiedeln, sondern haben einen lebenslangen Platz für ihn gesucht.
 

25.04.2008
Zorro ist heute auf seinen neuen Platz zu Sandra H. gezogen. Sandra hat bereits Amir ein zu Hause gegeben und nun wird Zorro Katze Nr. 4 ;-)

 

30.03.2008
Zorro fühlt sich unter Katzengesellschaft deutlich wohler. Er ist viel aktiver und munterer. Von Saphira wird er immer ganz lieb geputzt und auch mit Roxy klappts gut :-)

 

06.03.2008
Zorro ist heute zu Saphira und Roxy gezogen. Saphira hat ihn gleich ganz lieb aufgenommen und bereits nach 10 Min. geputzt. Roxy hat zwar 2 Stunden lang ein bissi gepfaucht, aber dann hat auch sie ihn ganz lieb aufgenommen ;-)

 

12.02.2008
Heute war wieder Kontrolle des Fusserls beim Tierarzt. Zorro bekommt immer noch bei Bedarf Schmerzmittel. Grundsätzlich tut ihm zwar der Fuß nicht mehr weh (er steigt drauf und benutzt ihn auch) jedoch wenn er wo runter springt, hat er scheinbar noch große Schmerzen und zieht dann sein Fusserl hoch und jammert etwas. Daher bekommt er trotzdem noch Schmerzmittel verabreicht. Heute gibts auch aktuelle Fotos von ihm und der Wunde, die nun schon deutlich besser aussieht. Sogar die Haare fangen schon zu wachsen an ;-)

Video 3

 

 

 

 

08.02.2008
Die Kruste ist nun vollständig abgefallen, nur am vorderen Teil ist noch eine kleine Blutkruste, die wohl in den nächsten Tage abfallen wird. Soweit schaut die Wunde schon recht schön aus. Es wird jedoch sicherheitshalber immer noch mit Käspappeltee gebadet. Antibiotikagabe ist mit heutigem Tag beendet.

 

07.02.2008
Heute hat Zorro wieder Schmerzmittel bekommen

 

05.02.2008
Zorro hat wieder Schmerzschmittel gespritzt bekommen. Die Wunde schaut soweit ganz gut aus, ein Teil der Kruste ist nun bereits abgefallen. Nun müssen wir warten bis die Kruste ganz abfällt.

 

03.02.2008
Heute morgen war Kontrolle beim Tierarzt und auch Antibiotika und Schmerzmittel hat der Kater wieder bekommen. Beim Tierarzt wartete Alexandra bereits und holte das Katerchen aus dem Korb. Auch hier zeigte er nur anfangs etwas Angst und Skepsis gegenüber dem Tierarzt, der ihm ja fremd war. Da aber Alexandra dabei war, dauerte es nicht lange und auch der Tierarzt wurde beschmust.
Die Wunde schaut den Umständen entsprechend "gut" aus, es hat sich eine Kruste gebildet und sie nässt nur an einer kleinen Stelle, was wir jedoch mit Beträufeln von Käspappeltee in den Griff bekommen müssten.
Die Antibiotikaspritze nahm Zorro, wie wir ihn heute getauft haben, laut schnurrend und tretelnd entgegen. Vermutlich aht er gar nicht mitbekommen, dass er überhaupt eine Spritze bekam. Dem Tierarzt gab er noch ein paar "Kopfistosser" und dann gings wieder ab nach "Hause".
Anbei Fotos von Zorro:

 

Video 1

 

Video 2
 

02.02.2008
Heute abend ist Alexandra vorbeigekommen, weil der Kater auf Sabine absolut panisch reagierte. Sobald sie in den Käfig griff, wollte er hinten durch die Gitterstäbe raus.
Anfangs hat er Alexandra auch nicht wieder erkannt, doch dann nach ein paar Minuten, dürfte er gemerkt haben, dass sie keine Unbekannte für ihn ist und liess sich von ihr streicheln. Kurz darauf fing er zu schnurren an und liess sich von ihr hochnehmen. Da durfte dann auch Sabine zu ihm hin und ihn streicheln.
Er hat dann brav gefressen, die Wunde wurde mit Käspappeltee gereinigt und nach 2 Stunden musste er dann leider wieder zurück in seinen Käfig.

 

01.02.2008
Heute morgen wird der Kater als erstes in Narkose gelegt.
Er hat nur knappe 2,25 kg (!!!!!) und ist total abgemagert :-( nichts desto trotz muss er in Narkose um ihn behandeln bzw. die Wunde näher begutachten zu können, da er sehr panisch reagiert :-(
In der Narkose sehen wir erst das Ausmaß der Verletzung. Anfangs ist es unklar ob es sich um einen Unfall handelte. Nach erfolgter Reinigung der Wunde und Operation, bei der einige herausstehende Knochenstücke entfernt werden müssen steht fest:
Ein Unfall mit einem Fahrrad, Auto, Zug, Marder, Hund, ... ist auszuschließen. Da die Knochen gesplittert sind und sich auch in der Wunde mehrere Knochensplitter befanden muss davon ausgegangen werden, dass den Kater etwas scharfes mit massiver Krafteinwirkung am Fuß getroffen hat.
Da die Blutspur mitten auf dem Spaziergehweg angefangen bzw. geendet hat und in der weiteren Umgebung nichts zu finden war, welches derartige Verletzungen hervorrufen könnte, müssen wir davon ausgehen, dass "Hand" angelegt wurde.
Auch weil die Schwester des Katers, seit dem Tag des Verschwindens absolut panisch auf Menschen reagiert.
Auch unser Kater reagiert panisch und teilweise richtig hysterisch auf ihm fremde Menschen, was eine weitere Wundversorgung natürlich schwierig macht.

 

31.01.2008
Einer der Arbeiter, die hin und wieder in dem Häuschen übernachten, meldet sich gegen 22:15 bei uns, dass die Katze nun wieder da ist. Er hat sie ins Haus gelockt und versucht sie drinnen zu behalten bis Sabine vor Ort ist.
Schnell ist der Kater überrumpelt und in der Transportbox. Er schreit und jammert und ist sichtlich verstört. Da wir bereits 2 Tage zuvor versucht hatten unseren Patienten in der nahegelegenen Tierklinik anzumelden und wir nur auf das Tierheim verwiesen wurden (wir wissen ehrlich gesagt nicht warum, aber vermutlich weil es Tierärzte gibt, die nicht gerne mit verwilderten und/oder scheuen Katzen zu tun haben) versuchen wir "unseren" Tierarzt zu erreichen, der auch diese Katzen kastriert hat.
Leider kann er den Patienten erst am nächsten morgen behandeln, lässt sich aber Zustand und auch die Wunde beschreiben. Leider konnte Sabine nicht sehr viel erkennen, weil es doch relativ dunkel war und der Kater panisch auf die Blicke reagiert.

 

30.01.2008
Alexandra und Sabine treffen sich bereits mittags vor Ort um nach der verletzten Katze zu suchen. Mittlerweile hat uns der Arbeiter mitgeteilt, dass wohl ein Teil der Pfote fehlt und die Katze sehr mager sei. Da wir tagsüber keinen Erfolg hatten, versuchen wir es zwischen 19 und 22 Uhr erneut. Von der Katze fehlte jedoch jede Spur.

 

29.01.2008
Wir werden von einem der Arbeiter, die unter der Woche in der Nähe in der Unterkunft wohnen informiert, dass eine verletzte Katze aufgetaucht ist.
Leider hören wir die Nachricht auf der Sprachbox zu spät und als wir zurückrufen, ist das Handy bereits ausgeschaltet. Wir waren zwar noch vor Ort, haben uns umgesehen und angeläutet. Es hat jedoch niemand aufgemacht und auch die verletzte Katze war nicht zu finden.

 

13.01.2008
Alexandra hat bereits mit ihrem Freund die gesamte Umgebung nach den beiden Katzen bzw. möglicher Verletzungsgefahren abgesucht.
Das braungetigerte Mäderl ist inzwischen wieder aufgetaucht, reagiert jedoch PANISCH auf Menschen. Sogar auf Alexandra, die sie bis dahin streicheln, hochnehmen und beschmusen konnte.
Es wurden sämtliche umliegende Tierärzte durchgerufen und gefragt, ob eine verletzte schwarz-weiße Katze abgegeben wurde oder zur Behandlung gebracht wurde.
Auch im Tierheim wurde nachgefragt, alles ohne Erfolg.

 

12.01.2008
Wir werden von Alexandra (unserer Futterstellenbetreuerin von Wilhering und Leonding) verständigt, dass 2 Katzen in Leonding / Nähe WIBAU verschwunden und nicht auffindbar sind.
Zudem hat sie eine Blutspur quer über den dortigen Spaziergehweg entdeckt, die in einer größeren "Lacke" endete. Die Spur bildete sich aus Blutstropfen und war höchstens vom Vorabend, also noch realtiv frisch.
Folgende Katzen werden von uns vermisst:

 
Diese Seite ist Teil von www.streunerkatzen.org